Pokal der Optik in Rathenow vom 27.06.2015

zu den Bildern

zur Übersicht

Kleine Kampfgemeinschaft erfolgreich beim Pokal der Optik



Am 27.06.2015 trafen sich Sportler aus 18 Vereinen aus 4 Bundesländern in Rathenow zum ersten Tag des diesjährigen Pokal der Optik. Als einziger Verein aus Sachsen-Anhalt war mit Malte Speidel, Richard Seeger und Christoph Perschke auch der Judo-Club Burg vertreten.
Richard Seeger (-66kg, u15) bestritt an diesem Tag seinen allerersten Wettkampf. In diesem stand ihm Florian Weis (Judoschule Falkensee) gegenüber. Stark beeindruckt von seinem Gegner ging Richard in den Kampf und unterlag durch eine Bodentechnik. Dennoch konnte sich Richard am Ende über Silber freuen und so Punkte für die Mannschaftswertung sammeln.
Als zweiter Sportler des Judo-Club Burg in der Altersklasse u15 ging Malte Speidel (+66kg) auf die Matte. Malte hatte an diesem Tag eine der vollsten Gewichtsklassen erwischt und hatte es mit insgesamt acht weiteren Sportlern zu tun. In seinem Auftaktkampf gegen Adrian-Pascal Lintz (TSV Spandau 1860) gelang Malte ein hervorragender Start und er konnte den Kampf nach 33 Sekunden mit einem gelungenen Übergang vom Stand zum Boden für sich entscheiden. Im nächsten Kampf war Jonas Lang (Judoschule Falkensee) Maltes Kontrahent. In diesem Kampf ließ sich Malte durch seinen überlegenen Gegner beeindrucken und in die Defensive drücken. Dies führte zu einer Standsituation, die sein Gegner für sich nutzen konnte und so verlor Malte leider den Kampf um den Einzug ins Finale in dieser Gewichtsklasse.
Malte hatte noch eine Chance im kleinen Finale (Kampf um Platz 3). Hier hieß sein Gegner Lukas Schwerdtfeger (FSV Viktoria Brandenburg). Dieser Gegner hatte deutlich höheres Kampfgewicht als Malte, was er gut in seinen Techniken umsetzte. Den zahlreichen Angriffen konnte sich Malte zur Hälfte der Kampfzeit nicht mehr entziehen und erreichte am Ende leider nur Platz fünf.
Christoph Perschke (-55kg, u18) war der dritte Sportler des Judo-Club Burg. In der Vorrunde hieß sein Gegner Oliver Borko (TSV Spandau 1860). In diesem Kampf geriet Christoph nach einem ungünstigen Start in eine Einrolltechnik seines Gegners, die dieser in den Boden weiterführen konnte. Aus der anschließenden Festhalte gab es für Christoph kein Entkommen mehr. Im Einzug ums Finale stand Christoph Jannik Bölke (Rathenower Judo Club 1961) gegenüber. In diesem Kampf wurde Christoph durch seinen Gegner stark dominiert, so dass es seinem Gegner immer wieder gelang mit seinen Techniken zu punkten. Am Ende konnte Christoph mit einem guten dritten Platz das Turnier für sich beenden.

M. Lübke
(Sportwart des Judo-Club Burg e.V.)